Sie befinden Sich hier:

Humanistisches Forum: Frei von Religion sein? - Nürnberg

Beginn:
22.11.2017, 19:00 Uhr
Ende:
-

Wie viel Freiheit von Religion darf man legitimerweise einfordern? Ist Religion nicht mehr als Privatsache?

Johannes Fioole untersucht in seinem Vortrag im ersten Teil des Forums die Frage, wie viel Freiheit von Religion in politischen Kontexten einzufordern legitim ist. Die politiktheoretischen Standardsätze, die üblicherweise zur Beantwortung der Frage bemüht werden („Religion ist Privatsache!“, „Trennung von Kirche und Staat!“, „Toleranz!“) seien richtungweisend, aber zu vage. Auch das moderne liberale Paradigma der öffentlichen Rechtfertigung (Rawls, Audi, Habermas etc.), nach dem Gesetze nicht mit religiösen Gründen gerechtfertigt werden sollen, führe aus verschiedenen Gründen nicht zum Ziel. Als gewinnbringend erweist sich laut Fioole jedoch die demokratietheoretische Suche nach Kontexten, in denen das Individuum keinerlei Eingriffe von politischen Körpern dulden muss. Hierzu entwickelt er die Figur der Individualsphäre als einem individuellen Bereich absoluten Dürfens.

Nachdem Fioole seine Thesen vorgestellt hat, werden wir diese zunächst auf dem Podium und anschließend unter Einbezug der Teilnehmer diskutieren.

Referent: Johannes Fioole, M.A., M.Ed., wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Politische Theorie und Ideengeschichte der Georg-August-Universität Göttingen; Dissertation (im Erscheinen): „Frei von Religion sein? Über Individualsphäre und öffentliche Rechtfertigung“; Preisträger beim Essay-Wettbewerb 2016 der Friedrich-August-von-Hayek-Gesellschaft.

Podium: Johannes Fioole, N.N.

Moderation: Dr. Gerhard Engel, Präsident der Humanistischen Akademie Bayern

 

Eintritt
5,- €, für Mitglieder des HVD Bayern frei

Veranstalter/Kontakt
HVD Bayern K.d.ö.R.

Bilder

- Werbung -
Adresse

 

Ähnliche Veranstaltung suchen
... nach Thema
Vorträge

Diese Veranstaltung...
Soziale Netzwerke
Version