Sie befinden Sich hier:

INTERNATIONALER TAG DER PFLEGE - FACHKRÄFTEMANGEL ALS CHANCE SEHEN

Am 12. Mai 1820 wurde die Britin Florence Nightingale geboren, die sich insbesondere durch ihr außergewöhnliches Engagement als Krankenschwester während des Krimkrieges einen Namen machte. Heute gilt sie als Begründerin der modernen Krankenpflege. Deshalb wird ihr zu Ehren weltweit zu ihrem Geburtstag der "Internationale Tag der Pflege" begangen, um auf die Bedeutung der Pflegekräfte für Gesundheit und Wohlbefinden der Bevölkerung hinzuweisen.

Seit Jahren werden gerade im Bereich der Altenpflege dringend Fachkräfte gesucht. Um diesem Trend entgegenzuwirken, bietet das Deutsche Erwachsenen-Bildungswerk (DEB) an seinen Standorten in Erlangen, Schwabach, Eberswalde, Glauchau, Leipzig, Rochlitz, Lutherstadt Wittenberg, Gera, Ilmenau und Meiningen die Ausbildung zum/zur Altenpfleger/in an.

Für Angehörige der Pflegeberufe gibt es bundesweit Kurse, um die beruflichen Fachkenntnisse zu erweitern und die eigenen Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern. Beispielsweise können sich Interessierte am 29.09.2015 im DEB Erlangen mit dem Tabuthema "Sexuelle Belästigung in der Pflege" auseinandersetzen. Tipps zur richtigen "Kommunikation bei Demenz" finden Pflegekräfte am 13.06.2015 im DEB Schwabach. Das Programm ist vielseitig.

Für die Weiterbildung neben dem Beruf bieten Fernlehrgänge eine vorteilhafte Alternative zu konventionellen Präsenzseminaren. Orts- und zeitunabhängig können auf diesem Weg Qualifikationen erworben werden. Für Fachkräfte im Bereich der Altenpflege und Gerontopsychiatrischen Pflege bietet das DEB zu Beginn jeden Monats Fernlehrgänge zu spezifischen Themen an.

 

WEITERE INFORMATIONEN UNTER
ZENTRALES INFORMATIONS- UND BERATUNGSBÜRO DER DEB-GRUPPE
Pödeldorfer Straße 81
96052 Bamberg
TEL +49(0)9 51|9 15 55-0
FAX +49(0)9 51|9 15 55-46
MAIL anfrage@deb.de
WEB www.deb.de
FB www.facebook.com/DEBGruppe

- Werbung -
Bilder

Aktuell sind noch keine Bilder vorhanden.

Weitere Nachrichten aus den Themenbereichen
Unternehmen
Diese Nachricht...
Soziale Netzwerke
Facebook   Twitter   MeinVZ
Version