Sie befinden Sich hier:

Trotz GDL-Streik: Jeder zweite Regionalzug in Bayern am Start

Trotz des GDL-Streiks können heute in Bayern insgesamt rund 50 Prozent der Nahverkehrszüge fahren. Der Ersatzfahrplan ist weitgehend stabil angelaufen. Die Reisenden nutzen gezielt die in den Auskunftsmedien veröffentlichten Züge des Ersatzfahrplans. Allein auf die bayerische Seite von bahn.de/aktuell klickten bereits 190.000 Kunden.

Vereinzelt kann die Bahn im bayerischen Nahverkehr über den Ersatzfahrplan hinaus zusätzliche Züge fahren lassen. Bei der Südostbayernbahn verkehren rund 80 Prozent der Züge. Die S-Bahn München bietet mindestens einen 60-Minuten-Takt auf allen Linien an. Auf der Stammstrecke Laim - Ostbahnhof verkehren die S-Bahnen im 10-Minuten-Takt. Die Linie S1 wird nicht in Neufahrn geteilt, sondern fährt nur bis Freising, von dort fahren Busse zum Flughafen. Die S8 Pasing - Flughafen verkehrt im 20-Minutentakt. Die S 2 Dachau - Altomünster wird mit Bussen bedient, die S20 entfällt. Auf den Linien S2, S3 und S4 kann die DB zusätzliche Züge fahren lassen.

Fernzüge in Richtung Österreich und Italien verkehren ohne Beeinträchtigung. Auf rund zehn Nebenlinien mit geringem Reisendenaufkommen hat die Bahn einen Schienenersatzverkehr eingerichtet, u.a. auf den Strecken Mindelheim - Günzburg und Murnau - Oberammergau.
Die Bahn hatte am Dienstagabend am Münchner Hauptbahnhof einen Hotelzug bereitgestellt, den rund 50 Reisende nutzten. Bayernweit sind zahlreiche zusätzliche Mitarbeiter im Einsatz, um während der Streiktage Fahrgäste zu informieren und zu betreuen. „Wir haben am Hauptbahnhof München seit Streikbeginn acht Servicemitarbeiter im Einsatz. Rund 20 Mitarbeiter aus der Verwaltung stehen darüber hinaus zur Verfügung, mussten aber bislang nicht eingesetzt werden“, so ein Sprecher der Bahn.

Zahlreiche Informationswege für Kunden

Für Reisende gibt es zahlreiche Wege, sich über die Fahrtmöglichkeiten und die aktuelle Betriebslage im Freistaat zu informieren.
• Aktuelle Informationen zur Betriebslage im Regional- und Nahverkehr der DB in Bayern finden Fahrgäste auf den Webseiten der DB Regio Bayern und der S-Bahn München. Für Kunden der Westfrankenbahn und der Südostbayernbahn empfiehlt die DB www.westfrankenbahn.de und www.suedostbayernbahn.de.
• Meldungen zur Betriebslage können auch als E-Mail abonniert werden. Der "Streckenagent" bietet umfangreiche und auf einzelne Linien bezogene Informationen zu Abweichungen im Betriebsablauf. Den Streckenagent können Sie im Internet unter www.bahn.de/streckenagent abonnieren.
• Einen Überblick über das Ersatz-Fahrangebot in Nah- und Fernverkehr finden Reisende unter www.bahn.de/aktuell
• Reisende sollten sich vor Fahrtantritt unter www.bahn.de/liveauskunft und in der DB Navigator App über die fahrenden Züge informieren. Die ausfallenden Züge sind auch in der Fahrplanauskunft unter www.bahn.de ersichtlich.
• Den Kunden steht zudem eine kostenlose Servicenummer unter 08000 99 66 33 zur Verfügung.

- Werbung -
Bilder

Aktuell sind noch keine Bilder vorhanden.

Weitere Nachrichten aus den Themenbereichen
Unternehmen
Diese Nachricht...
Soziale Netzwerke
Facebook   Twitter   MeinVZ
Version