Sie befinden Sich hier:

Nürnberg wird elektromobil: Schaufenster-Projekt beginnt

Am Samstag, 20. Juli 2013, startet das Nürnberger Projekt „e-tron“ als Teil des Bayerisch-Sächsischen Schaufenster-Projekts „Elekromobilität verbindet“. Audi stellt unter anderem der N-Ergie AG zehn Audi A1 „e-tron“ zur Verfügung. Ziel ist es, die kombinierte geschäftliche und private Nutzung von Elektrofahrzeugen in Nürnberg zu erproben.

Hierzu sagt Dr. Michael Fraas, Wirtschaftsreferent der Stadt Nürnberg: „In Nürnberg sind durch die räumliche Nähe von Umland und Stadtzentrum optimale Bedingungen gegeben, die es ermöglichen, einen elektromobilen Pendelbetrieb zwischen Wohnung und Arbeitsplatz zu erproben. In Nürnberg kann somit ein typischer Anwendungsfall für Elektrofahrzeuge detailliert erforscht werden. Die Ergebnisse sind wichtig für unsere Unternehmen und Forschungseinrichtungen. Denn die aus den Tests gewonnen Daten fließen vor Ort direkt in die Weiterentwicklung der Technologie ein. Mit dem Projekt ‚e-tron‘ schaffen wir zudem Aufmerksamkeit und erhöhen die Sichtbarkeit Nürnbergs als Zentrum der E-Mobility.“

Das Schaufenster Bayern – Sachsen ist eines der vier vom Bund geförderten Schaufenster-Projekte zur Elektromobilität. Unter dem Leitmotto „Elektromobilität verbindet“ sind rund 50 Projekte in Bayern und Sachsen mit einem Gesamtvolumen von circa 140 Millionen Euro und über 150 Partnern definiert. Die Projekte sind auf die Schnittstellen von Elektrofahrzeugen, Energiesystemen und Verkehrskonzepten ausgerichtet und lassen sich in fünf exemplarische Schwerpunkte unterteilen: Langstreckenmobilität, Urbane Mobilität, Ländliche Mobilität, Internationale Verbindung sowie Aus- und Weiterbildung.
Partner des Projekts sind N-Ergie AG, Audi AG und der Lehrstuhl für Rechnernetze und Kommunikationssysteme der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Auch die Stadt Nürnberg unterstützt „e-tron“.

 

Weitere Informationen im Internet: www.schaufenster-elektromobilitaet.org

- Werbung -
Bilder

Aktuell sind noch keine Bilder vorhanden.

Weitere Nachrichten aus den Themenbereichen
Regionales
Nürnberg
Diese Nachricht...
Soziale Netzwerke
Facebook   Twitter   MeinVZ
Version