Sie befinden Sich hier:

Mit modernen Medien in die Vergangenheit reisen

Die Stadt Bad Kissingen gilt seit Jahrhunderten als Quell der Gesundheit und – so Regierungspräsident Dr. Paul Beinhofer - als die „heimliche Kulturhauptstadt Unterfrankens“ , das rund 60 Kilometer entfernt liegende Volkach an der Mainschleife zählt zu den größten Weinbaugebieten Frankens. Der Tourismus hat in beiden Städten eine herausragende Bedeutung. Besonders attraktiv für Gäste aus aller Welt ist der reiche Schatz an Zeitzeugen aus der Vergangenheit. In einem von Leader geförderten Projekt vernetzen nun beide Destinationen erstmals ihre geschichtsträchtigen Sehenswürdigkeiten auf multimedial unterstützten „denk-mal-routen“.

Anlass für die erste intensive Zusammenarbeit von Main- und Saale-Tourismus ist die Rolle der beiden Städte als „regionale Ankerpunkte“ der Bayerischen Landesausstellung 2013 in Schweinfurt unter dem Motto „MAIN UND MEER „Die Bayerische Landesaustellung und das EU-Förderprojekt LEADER haben die Chance zu einer neuen, ausbaufähigen Zusammenarbeitet zweier Städte auf touristischen und kulturellem Gebiet gegeben“, freut sich der 2. Bürgermeister der Stadt Bad Kissingen, Prof. Dr. Dr. Peter Deeg. Als zusätzlichen Besucheranreiz entwickeln Bad Kissingen und Volkach im Rahmen eines von Leader geförderten Gemeinschaftsprojekts hochmoderne, völlig neu entwickelte Stadtführungen. Geführt und informiert werden Interessenten mit Hilfe von Multimedia-Guides. Einheitlich gestaltete Schilder, Infostelen sowie Prospekte und Plakate ergänzen das Wissen um die geschichtsträchtige Vergangenheit beider Orte. QR Codes (von Smart Phones lesbare Pixelcodes) führen zudem bequem und schnell auf entsprechende weiterführende Passagen im Internet. Einheimische und Gäste können so die beiden Städte ab Frühsommer 2013 bei thematischen Entdeckungsreisen, wie z.B. der Altstadttour oder der Mainschleifentour um Volkach, bei der noch sechs weitere Gemeinden beteiligt sind, erleben. Beide Städte halten jeweils zehn Geräte in den Tourist-Infos bzw. in Bad Kissingen im Museum Obere Saline vorrätig, die gegen Pfand ausgeliehen werden können. „Klasse, dass Peter Weidisch das Grundlagenkonzept zu diesem Projekt erstellt hat und auf die Stadt Volkach zugegangen ist“ lobt der Volkacher Bürgermeister Peter Kornell die Initiative des Bad Kissinger Kulturreferenten. „In Marco Maiberger, dem Leiter der Volkacher Tourismusinformation, hat er einen engagierten Teampartner gefunden“.

Der Startschuss für das weitere Leader-Projekt fiel am 20. November im Rathaus von Bad Kissingen. Der 2. Bürgermeister der Stadt Bad Kissingen, Prof. Dr. Dr. Peter Deeg, begrüßte Akteure und Presse im Rahmen der offiziellen Übergabe des Förderbescheids. Den Förderbescheid mit den bewilligten Leadermitteln übergab Karl-Heinz Suhl, Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, an die beiden Stadtoberhäupte Prof. Dr. Dr. Peter Deeg (Bad Kissingen) und Peter Kornell (Volkach).
Der stellvertretende Landrat Emil Müller, Landkreis Bad Kissingen, lobte die Stadt Bad Kissingen als erneuten Initiator und die Stadt Volkach als Kooperationspartner für ihre partnerschaftliche Vernetzung über die Landkreisgrenzen hinaus; dies verbessere die überregionale Wahrnehmung und führt zu weiterer touristischer Zusammenarbeit.

Das mit Unterstützung des Regionalmanagements der Landkreise Bad Kissingen und Rhön-Grabfeld und des Regionalmanagements Landkreis Kitzingen auf den Weg gebrachte Leader-Projekt „denk-mal-route“ soll die Verweildauer von Gästen durch die Vernetzung der Angebote von Bad Kissingen und Volkach erhöhen und das touristische Angebot der Region bereichern. Ziel ist es auch, durch die moderne Medien verstärkt junge Leute anzusprechen ebenso wie Kulturinteressierte. Darüber hinaus sollen die „denk-mal-routen“ Einheimische einladen, die herausragenden Kulturgüter ihrer Heimat und deren Umgebung neu zu erkunden und so das Heimatgefühl zu stärken.

Die Kosten für die Stadt Bad Kissingen betragen brutto 69.829,00 EURO, für Volkach 108.478,02 EURO. Leader übernimmt 60 Prozent der Nettokosten. Die neue Beschilderung und die Informationsstelen verbleiben auch nach der Bayerischen Landesausstellung dauerhaft an ihren Standorten. Ebenso sind bereits thematisch korrespondierende Einzelprojekte geplant, die die Idee der „denk-mal-routen“ weiterführen.

Weitere Informationen zum Projekt erteilen die Städte Bad Kissingen unter Tel. 0971 807 0, www.badkissingen.de sowie Volkach unter Tel. 09381/40141, www.volkach.de. Fragen zum Regionalmanagement der Landkreise Bad Kissingen und Rhön-Grabfeld beantwortet die Geschäftsstelle der Lokalen Aktionsgruppen Bad Kissingen und Rhön-Grabfeld im RSG Bad Kissingen, Sieboldstr.7, 97688 Bad Kissingen, Tel. 0971 72 36-0 bzw. e-mail: info@rsg-bad-kissingen.de.

- Werbung -
Bilder

Erneut greift Leader in den Fördertopf und unterstützt ein Projekt der Stadt Bad Kissingen, diesmal in Koooperation mit der Weinstadt Volkach. Karl-Heinz Suhl vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (Mitte) überreichte soeben den Förderbescheid für das Projekt „denk-mal-route“ an den 2. Bürgermeister der Stadt Bad Kissingen, Prof. Dr. Dr. Peter Deeg (li), und den Bürgermeister von Volkach, Peter Kornell (re). Foto Tonya Schulz

Mit modernsten Medien in die Vergangenheit reisen, das macht ab dem nächsten Jahr das neue Leader-Projekt „denk-mal-route“ in Bad Kissingen und Volkach möglich. Den Startschuss für die Kooperation von Kur- und Wein-stadt gaben im Rahmen der Fördermittelübergabe (v.l.n.r.) Marco Maiberger, Tourist-Information Volkach, Wolfgang Fuchs, Leader-Manager Unterfranken, Peter Kornell, Bürgermeister Volkach am Main, Prof. Dr. Dr. Peter Deeg, 2. Bürgermeister der Stadt Bad Kissingen, Karl-Heinz Suhl, Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Peter Weidisch (Kulturreferent der Stadt Bad Kissingen), sowie die Regionalmanagerinnen Ursula Schneider und Cordula Kuhlmann. Foto Tonya Schulz
Weitere Nachrichten aus den Themenbereichen
Diese Nachricht...
Soziale Netzwerke
Facebook   Twitter   MeinVZ
Version