Sie befinden Sich hier:

Burgersgarten

Bewertung
Durchschnitt: 2 (1 Stimme)

Kommentare
Anzahl: 1 » Lesen | Schreiben

Art der Gastronomie
• Restaurant
Art der Küche
unbekannt
Sitzplätze
Innen: unbekannt
Außen: unbekannt
Detailseite der Gastronomie Burgersgarten in Schwabach.
Tipps für den Eigentümer dieser Gastronomie:
  • Um diesen Eintrag zu aktualisieren bzw. zu ergänzen, gehen Sie bitte auf "Diesen Eintrag ändern" im rechts zu findenden Menüpunkt "Eintrag Gastronomie".

 

- Werbung -
Adresse
Burgersgarten
Badstr. 24
91126 Schwabach

Telefon: 09122 / 829 93
Webseite: -

Öffnungszeiten:
Diese Gastronomie...
Soziale Netzwerke
Version

 

Gast (nicht überprüft)
Gestern haben wir zum ersten

Gestern haben wir zum ersten Mal in diesem Jahr einen Familienradelausflug in den "neuen Biergarten" gemacht. Kurz den Berg am Aki runter, dann links ab und immer geradeaus.

Idyllische Lage, großes Gelände, Kinderspielplatz, alles da
Alle wollen zurück zur Natur, aber keiner zu Fuß, deshalb gibt es auch genug Parkplätze dort.

Das Personal freundlich, die Russenmaß nach dem Radeln umso leckerer.
Ein Blick auf die Speisekarte, Ruck-zuck hatten wir beschlossen, dass die heimische Küche heute kalt bleibt und wir uns durch die Karte testen.

Typisch fränkisch?

Einmal Obatzder, einmal Stadtwurst mit Musik, eine fränkische Brotzeitplatte.
Damit sollte eine zugereiste Familie nach 9 Jahren Leben in Franken reichlich satt werden.

Na ja...

Der Obatzder (4,80 €) war lecker, cremig mit ein paar Stückchen streng schmeckender Camembert-Rinde. insgesamt aber sehr lecker, wenn auch eine Spur zu salzig.
Das Landbrot lecker, knusprige Kruste und gott sei Dank ohne Kümmel.
Preis- Leistung o.k. Nicht besonders, aber auf typisch fränkisch "bassd scho".

Die Stadwurst mit Musik (4,90 €) - au wei.

Ein Teller voll Stadwurst in Scheiben in einer wässrig, säuerlich schmeckenden Brühe.
Der Sud bestand fast nur aus Wasser mit einem Schuß Essig.
Die Stadtwurst schmeckte, als ob sie schon zwei Tage darin lag.
Geschmacklich total ausgelaugt und hatte merklich an Farbe verloren.
Um den Geschmacksverlust auszugleichen war der Sud merklich gepfeffert.
Die "Musik" in Form von Zwiebelringen war einfach lieblos auf dem geschmacklosen Wursthaufen gestapelt.

Stadtwurst mit Musik ißt man besser wo anders...

Aber es geht noch unverschämter.

Die fränkische Brotzeitplatte (6,10 €) hätte man auch liebloser Aldi-Teller nennen können.
Auf einem undekorierten Teller bekommt man hier 3 Streifen roher Schinken, 3 Scheiben Käseaufschnitt, ein paar Rädchen Stadtwurst, die auch ohne den Sud wie ausgelutscht schmeckt und als Krönung eine dickere Scheibe Schinkenwurst. Keine Butter, kein Senf, Gürkchen oder Radieschen. Das war ein absoluter Griff ins Klo.

Wer wissen will, was man unter einem "fränkischen Brotzeitteller" versteht und was wir erwartet haben, sollte mal danach googeln oder - wie wir es zukünftig wieder machen werden - lieber einen weiteren Weg Richtung Neuses radeln und dort lecker essen.

Fazit: Für einen schnellen Radelausflug um am Feierabend ein Radler zu trinken, ok. An der Qualität und auch der Quantität der Speisen muss noch gearbeitet werden, damit der Biergarten auch ein für Familen lohnendes Ausflugsziel wird.