Sie befinden Sich hier:

Bayern verschärft die Maßnahmen gegen die Coronavirus-Ausbreitung.

Von Montag an schließen alle Schulen bis zum Ende der bayerischen Osterferien am 19. April. Auch Kinderbetreuungseinrichtungen werden zunächst bis zum Ende der Osterferien geschlossen.

Lediglich für Kinder von der ersten bis sechsten Klasse, deren Eltern in sogenannten systemkritischen Berufen tätig seien, wird eine Betreuung sichergestellt. Als Beispiele nennt Piazolo Ärzte, Pflegepersonal, Polizisten. Bayern werde das restriktiv handhaben. Gehört nur ein Elternteil einer dieser Berufsgruppen an, müsse das andere die Kinderbetreuung sicherstellen.

In Kindergärten wird es auch Notgruppen geben - aber ebenfalls nur für Kinder, bei denen beide Eltern in Gesundheitsberufen, bei Polizei oder THW tätig sind.

Die Regierung appelliert an Nachbarn und Freunde, sich gegenseitig bei der Betreuung der Kinder zu helfen.

Das Besuchsrecht in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen, Seniorenheimen und Behinderteneinrichtungen soll ebenso massiv eingeschränkt werde. Es gelte, ältere und kranke Menschen zu schützen, die bei einer Ansteckung mit dem Coronavirus besonders gefährdet seien.

Angedacht ist eben, dass man sagt: ein Besucher pro Tag, eine Stunde pro Patient. Ausnahmen bei kranken Kindern oder im Sterben liegenden Angehörigen dürften die Kliniken und Heime aber natürlich machen.

- Werbung -
Bilder

Aktuell sind noch keine Bilder vorhanden.

Weitere Nachrichten aus den Themenbereichen
Allgemein
Diese Nachricht...
Soziale Netzwerke
Version